ZWINGER AUS ASGARDS TOREN
© Gudrun Greß

… und dessen Anfang:

Lange überlegte ich, ob es klug ist noch einen dritten Hund ins Haus zu holen. Versteht sich der neue Mitbewohner mit den Anderen? Wochenlang schrieb ich Listen mit Für und Wider Argumenten. Ich wollte das Richtige tun! Ich wälzte Bücher und durchforstete das Internet, welche Rasse für mich und mein Rudel in Frage kam… Ich stieß auf die Beschreibung des Border Terriers und dann war es ganz sicher: DAS IST DER RICHTIGE HUND FÜR MICH!
Joy from the little Castle ist eine ganz tolle Hündin, besser als ich es mir hätte erträumen können. Bald wurde mir bewusst, das ist eine Hündin, die in die Zucht muss! Ich trat in den Klub für Terrier e.V. (kurz KfT) ein, denn für mich war klar, dass ich nur innerhalb eines Rassezuchtverbandes einen Wurf machen wollte. Vermehren oder Qualzucht kommt für mich nicht in Frage! Ich machte alle nötigen Untersuchungen. Im Falle eines Border Terriers heißt das, die DNA ist hinterlegt und der Slem Test ist negativ (Anmerkung: Shaking Puppy Syndrom = Fehlbildung des Rückenmarks). Ich nahm an (coronabedingt nur) einer Schau teil und Joy bekam sofort das Prädikat vorzüglich (Note 1). Das nötige Knowhow habe ich in mehreren Kursen erlangt und meine Zuchtstätte wurde von einem beauftragten Zuchtwart vom KfT abgenommen. Natürlich wird Joy regelmäßig von einem Tierarzt untersucht. Sie erfreut sich bester Gesundheit! Wenn es anders wäre, würde das Züchten mit ihr, nicht in Frage kommen.

Der erste Wurf ist gelungen und ich kann sagen, dass Joy eine sehr gute, instinktsichere Mutter ist!

Zucht

Joy hat es mir sehr einfach gemacht, da sie sich sehr gut um ihre Welpen gekümmert hat. Erst in den letzten Wochen konnte ich meinen Beitrag dazu leisten, sichere und wesensstarke Hunde zu prägen: Meine Welpen führe ich langsam an viele Gegebenheiten heran. Sie lernen die Umwelt kennen. Haben sich schon an zahlreiche Geräusche gewöhnt, kennen Wackelbretter und Brücken, verschiedenste Untergründe und das Autofahren. Sie sind langsam an das Tragen von Halsbändern herangeführt worden und haben Bekanntschaft zu anderen Hunderassen gemacht. Ich bemühe mich, es den neuen Besitzern so leicht wie möglich zu machen. Eine kleine Care-Tasche ist natürlich auch dabei
Im Care Paket befindet sich natürlich Futter, eine Spieldecke die nach der Mutter riecht, Spielzeug, Clicker, Halsband, Informationen zur Aufzucht, Impfung und vieles mehr!
Futterumstellung
Apollo im Bällebad
Das spielerische Erkunden von neuen Orten, Untergründen und Gegebenheiten im Kreis seiner Familie erleichtert es den neuen Besitzern, da die Welpen schon vieles kennen gelernt haben.
Aaron im Wald
AUS ASGARDS TOREN
© Gudrun Gress

… und dessen Anfang:

Lange überlegte ich, ob es klug ist noch einen dritten Hund ins Haus zu holen. Versteht sich der neue Mitbewohner mit den Anderen? Wochenlang schrieb ich Listen mit Für und Wider Argumenten. Ich wollte das Richtige tun! Ich wälzte Bücher und durchforstete das Internet, welche Rasse für mich und mein Rudel in Frage kam… Ich stieß auf die Beschreibung des Border Terriers und dann war es ganz sicher: DAS IST DER RICHTIGE HUND FÜR MICH!

Zucht

Joy fom the little Castle ist eine ganz tolle Hündin, besser als ich es mir hätte erträumen können. Bald wurde mir bewusst, das ist eine Hündin, die in die Zucht muss!
Ich trat in den Klub für Terrier e.V. (KfT) ein, denn für mich war klar, dass ich nur innerhalb eines Rassezuchtverbandes einen Wurf machen wollte. Vermehren oder Qualzucht kommen für mich nicht in Frage! Ich machte alle nötigen Untersuchungen mit ihr. Im Falle eines Border Terriers heißt das, die DNA ist hinterlegt und der Slem Test ist negativ (Anmerkung: Shaking Puppy Syndrom = Fehl- bildung des Rückenmarks). Ich nahm (coronabedingt nur) an einer Schau teil und Joy bekam sofort das Prädikat vorzüglich (Note 1). Das nötige Knowhow habe ich in mehreren Kursen erlangt und meine Zuchtstätte wurde von einem Zuchtwart des KfT abgenommen. Natürlich wird Joy regelmäßig von einem Tierarzt untersucht. Sie erfreut sich bester Gesundheit. Wenn es anders wäre, würde das Züchten mit ihr, nicht in Frage kommen. Der erste Wurf ist gelungen und ich kann sagen, dass Joy eine sehr gute, instinktsichere Mutter ist. Joy hat es mir sehr einfach gemacht, da sie sich sehr gut um die Welpen gekümmert hat. Erst in den letzten Wochen konnte ich meinen Beitrag dazu leisten, sichere und wesensstarke Hunde zu prägen. Meine Welpen führe ich langsam an viele Gegebenheiten heran. Sie lernen die Umwelt kennen, haben sich bereits an viele Geräusche gewöhnt, kennen Wackelbretter, verschiednene Untergründe, haben sich bereits an das Autofahren gewöhnt, sind langsam an Halsbänder gewöhnt worden. Sind bereits an andere Hunde heran geführt worden. Ich bemühe mich, es den neuen Besitzern so leicht wie möglich zu machen… Eine kleine Care- Tasche ist natürlich auch dabei
Darin befindet sich natürlich Futter, eine Spieldecke die nach der Mutter riecht, Spielzeug, Clicker, Halsband, Informationen zur Aufzucht und vieles mehr.
Das Erkunden verschiedener Orte, Untergründe und Gegebenheiten durch spielerische Art im Kreis der Familie prägt den Welpen positiv.